News

Offener Schlagabtausch gegen Berlins beste Mannschaft, Zweite Mannschaft unterliegt der SG, Jugend weiter erfolgreich

07.11.2018 | 1. Herren, 2. Herren, Jugend

07.11.2018 | 1. Herren, 2. Herren, Jugend

Offener Schlagabtausch gegen Berlins beste Mannschaft, Zweite Mannschaft unterliegt der SG, Jugend weiter erfolgreich

Offener Schlagabtausch gegen Berlins beste Mannschaft

Spielbericht Hamburger Rugby-Club – BRC (03.11.2018)
Bericht: Alexander Hänert Foto: Jason Leech

Nach der bitteren Niederlage gegen Leipzig hatte die Hamburger Mannschaft zwei Wochen Zeit sich auf die Partie in Berlin vorzubereiten. Einige angeschlagene Akteure hatten die Möglichkeit sich zu regenerieren und Trainer Carsten Segert konnte auf eine gut besetzte Bank zurückgreifen. Der Berliner Rugby Club war in diesem Jahr mit vier Siegen, unter anderem gegen Spitzenreiter Hannover 78 hervorragend in die Saison gestartet, verlor jedoch in der Vorwoche knapp das Stadtderby gegen die Berlin Grizzlies.

Der Berliner Platz an der Jungfernheide stellt für jede Mannschaft noch einmal eine Herausforderung dar. Ein tiefes Geläuf, von den herumstehenden Bäumen mit Laub überseht und kürzer als die meisten Plätze im Norden ist diese Anlage immer ein wenig speziell.

Die Hausherren fingen couragiert an und spielten schöne Phasen, Straftritte wurden zu diesem Zeitpunkt noch zur Gasse gekickt während im weiteren Spielverlauf keine Möglichkeit für sichere Punkte ausgelassen wurde. Doch der HRC war von Anfang an wach und ließ wenig zu, jedes Tackle saß. Der auf der Verbinder Position gut aufspielende Louis Pradelles verwandelte noch einen Straftritt, so dass es zwischenzeitlich 5:3 stand. Doch die Berliner hatten in der ersten Halbzeit leichte Vorteile und konnte sich so in der Pause mit 17:3 absetzen.

Die Pausenansprache von Trainer Segert fruchtete und der HRC bestimmte in der zweiten Halbzeit das Spielgeschehen. Der Sturm, angeführt durch Achter Lars Dreessen und durch den lauffreudigen Gedrängehalb Andreas Pfeffer quasi um einen Stürmer überlegen machte Druck und setzte sich über mehrere Minuten an der Berliner Mallinie fest. Doch auch die Berliner schliefen nicht und konnten einmal durchbrechen, so dass es zwischenzeitlich 24:10 stand.

Doch die Feldvorteile ließen sich leider bis kurz vor Schluss nicht in zählbares umwandeln und dann setzte es auch noch einen Doppelschlag. Als die Verteidigungslinie, eigentlich bis dahin makellos und als Einheit auftretend, zweimal schlief nutzten das die Berliner und legten zwei schnell herausgespielte Versuche über außen zum Endstand 34:10.

Der BRC verteidigte clever und gab ebenso wenig nach wie die Linie der Hamburger und konnte so letztendlich verdient das Spiel für sich entscheiden. Doch die Leistung aller Spieler am Samstag macht Mut für kommende Aufgaben. Während bei vergangenen Spielen durchaus manchmal der Eindruck entstand, man hätte nicht alles investiert um das Spiel für sich zu entscheiden, so war dies am Samstag keinem Akteur

vorzuwerfen. Man kämpfte verbissen um jeden Zentimeter und auch Trainer Segert war mit dem Auftreten seiner Männer zufrieden.

Am nächsten Samstag geht es noch einmal gegen Germania List aus Hannover bevor sich das Rugbyjahr dem Ende zuneigt. Im Saisonauftakt konnte man die Spitzenmannschaft empfindlich ärgern, am Samstag gilt es dies zu wiederholen.

 

Weitere Niederlage für die Zwote

Spielbericht Hamburger Rugby-Club II – SG HSV/Exiles II (04.11.2018)
Bericht: Daniel Tamm Foto: Privat

Nach der herben Niederlage gegen Rostock vor zwei Wochen hatte sich die Mannschaft der 2. XV für das Spiel gegen die SG HSV/Exiles einiges vorgenommen.

In der ersten Halbzeit bestimmte die SG HSV/Exiles einen großen Teil des Spieles und konnte eine Vielzahl an Gassen und Gedrängen für sich entscheiden. Ähnlich wie vor zwei Wochen musste ein früher Rückstand hingenommen werden. Die SG erzielte einen Straftritt zur 3:0 Führung.

Trotz beherztem Auftreten der Zwoten fielen vor der Halbzeit noch zwei weitere Versuche für die SG, sodass es mit einem 0:13 Rückstand in die Pause ging. Ähnlich wie auch in Rostock konnte sich die Mannschaft in der zweiten Hälfte spürbar fangen und spielte auf Augenhöhe mit. Trotzdem gab es auch im zweiten Durchgang deutlich zu viele Fehler, welche etliche Straftritte für die SG nach sich zogen und so auch schlussendlich in einem weiteren Versuch resultierte. Am Ende konnte ein starkes Solo von Paul Gallin den Rot-Schwarzen einen doch verdienten Ehrenversuch erbringen. Die Niederlage war am Ende allerdings mit 5:18 verdient, die SG war an diesem Tag einfach wacher. Teammanager Torben Harms fasst zusammen: “Jetzt heißt es mal wieder Mund abwischen, hart trainieren und uns auf das nächste Derby am 17.11. gegen Pauli III vorzubereiten.”

Jugend weiter erfolgreich 

Spielbericht: Offener Spieltag NRJ-Liga Germania List U8, U10, U12 (04.11.2018)
Bericht: Nico Chemin Foto: Privat

Die U8 vom Hamburger Rugby-Club hatte bei dem offenen Spieltag der NRJ-Liga bei Germania List einen super Tag erwischt. Mit einer weißen Weste kommen die Mädels und Jungs nach Hamburg zurück, konnten alle vier Partien für sich entscheiden.

Die U10 konnte ebenfalls positiv auf ihren Auftritt zurückblicken, zwei Siege und nur eine Niederlage sprangen am Wochenende für sie raus. Ein super

Einstieg für die mitgereisten drei neuen Spielern, die eine durchweg tolle Leistung gezeigt haben.

Drei Spiele bestritt auch die U12 in Hannover. Nach einem hart erkämpften Sieg gegen den VfR Döhren- der den HRC bereits vier Mal in dieser Saison besiegt hat- reichte eine starke erste Halbzeit gegen Germania List nicht aus um das zweite Spiel für sich zu entscheiden. Das dritte Spiel gegen Victoria Linden wurde ebenfalls verloren. Trotzdem ziehen die Trainer Kevin Nourry und Johary Ratsimbazafy ein positives Fazit: “Die Mannschaft hat sich toll entwickelt und damit sind wir sehr zufrieden.”

U14 unterliegt Hannover 78, große Unterstützung durch mitgereiste U16

Spielbericht: U14 SG Hansa – Hannover 78 (04.11.2018)
Bericht: Nicolas Chemin Foto: Privat

Die U14 konnte sich in ihrem Spiel gegen Hannover 78 auf große Unterstützung durch die U16 erfreuen. War das Spiel der U16 gegen Hannover 78 zuvor verlegt worden, reisten die Mädels und Jungs bereits um 10:30 auf dem Platz der Moorteufel in Gnarrenburg an und übten unter der Leitung von Coach Haller aus Bremen Standards und besondere Spielsituationen. Nach drei Stunden Fleißarbeit, harten Tacklings und einer Laufeinheit ging es verdient unter die heißen Duschen. Pünktlich zum Anpfiff der U14-Partie standen sie dann am Rande des Platzes, um ihre jüngeren Vereinskameraden anzufeuern.

Die Unterstützung war bitter nötig, denn die U14 tat sich von Beginn an schwer gegen die körperlich überlegenen Hannoveraner und konnte sich in der ersten Halbzeit nur selten aus der eigenen Hälfte befreien. Sie verteidigten mit großer Leidenschaft, konnten drei Versuche der Hannoveraner aber nicht verhindern. Durch eine Gelb-Strafe kurz vor der Pause musste die U14 dann sogar zunächst in Unterzahl in den Durchgang zwei begeben. Mit viel Leidenschaft gelang es den Mädels und Jungs sich in Unterzahl zu behaupten, sie ließen zwar noch einen weiteren Versuch zu, konnten sich aber immer häufiger in der gegnerischen Hälfte festsetzen. Nach einer Gelb-Strafe auf der Seite der Gegner konnte die SG ihren ersten Versuch legen. Kurz darauf wurde ein weiterer Hannoveraner Spieler aufgrund eines hohen Tackles auf die Strafbank gesetzt und die SG nutzen diesen Vorteil erneut zu einem weiteren Versuch aus. Jetzt sollte es noch einmal spannend werden, denn die Spielerinnen und Spieler der SG liefen nur einem knappen 14:20 Rückstand hinterher. Die SG spielte stark auf und in der letzten Aktion ließ dann doch die Kraft ein wenig nach, denn nach einem Kick gab die U14 den Ballbesitz an Hannover 78 ab, die sich dann durch die Verteidigung zum fünften Versuch durchsetzte. Der Endstand war 14:25 aus Sicht der SG Hansa. Trainer und Jugendleiter Nicolas Chemin war dennoch sehr stolz auf das Auftreten seiner Mannschaft: “Eine tolle Leistung unserer U14, mit starker Verteidigung über die ganze Spieldauer. Am Ende wollen wir uns ganz besonders bei den Moorteufeln für die hervorragende Gastfreundschaft bedanken. Es war ein toller Rugby-Tag!”